Paul-Josef-Nardini-Kinderheim
in Guntur/Indien

2019 - Das ehemalige Paul-Josef-Nardini-Heim ist inzwischen in anderer Trägerschaft. Der Staat und die Diözese finanzieren das Haus. So ist aus dem Verein keine Hilfe mehr nötig.
Das Haus heißt heute Infant-Jesus-Children´s Home
(Kind-Jesu-kinderheim)

Auch in diesem Jahr begleitete der indische Priester Rayapa Reddy Allam auf einer von ihm und Michaele Hammer (Wörth) geplanten Reise eine kleine Gruppe von Sponsoren durch Indien. Eine Indienreise, immer eine Reise der Sinne, führte vom Goldenen Dreieck im Norden, über Kalkutta (Mutter Teresa-Häuser) zu den Kinderhilfsprojekten im Süden und zum Abschluss ein paar Tage nach Chennai ans Meer.

 

Der Höhepunkt für alle Mitreisenden waren die Besuche der Kinderhilfsprojekte, die während des Deutschlandaufenthaltes (2002-2007) von Father Allam in der Verbandsgemeinde Lambrecht und in Maximiliansau/Wörth entstanden. Hier, in der Nähe von Guntur im Bundesstaat Andhra Pradesh, werden heute ungefähr 1200 Kinder unterstützt, zum großen Teil durch konkrete Patenschaften.

 

Am 21. Februar durften die Reisenden als Ehrengäste die feierliche Einweihung des Paul-Josef-Nardini-Kinderheimes in Guntur miterleben. Der Wunsch, dieses Haus zu bauen, ergriff Father Allam bei der Seligsprechung von Paul Josef Nardini im Jahr 2006 im Dom zu Speyer und dank tatkräftiger Unterstützung  deutscher Freunde konnte dieses Jungenheim, das künftig 80 Waisen, Halbwaisen und Kindern aus bedürftigen Familien einen Heimplatz bieten wird, gebaut werden. Zusätzlich werden hier, ganz im Sinne Nardinis Kinder eine Tagesförderung und Unterstützung erfahren. Ein Besuch im HIV-Centrum, in dem Father Allam neben seiner Gemeindearbeit noch tätig ist, war sehr beeindruckend. Ein Teil der Spendengelder werden hier eingesetzt, um die Lücken in der Versorgung der Infizierten zu schließen, die der Staat und das Bistum Guntur offen lassen. Auch kleine Kredite zur Erlangung einer Selbständigkeit für betroffene Frauen (Hilfe zur Selbsthilfe) werden gewährt.

 

Weitere Hilfe durch Spenden werden die Arbeit in diesen Häusern ermöglichen. 

Bericht zum Paul-Josef-Nardini-Kinderheim von Father Allam am 10.07. 2016 in Weidenthal:

„Pfarrer Paul Josef Nardini’s Kinderheim in Guntur läuft gut. Dieses Jahr haben wir 80 Jungen in diesem Heim. Auch das HIV-Waisen-Kinderheim in Machavaram läuft gut. Ich helfe diesen Kindern weiterhin, wie wir es im letzten Jahr getan haben.

 

Ein großes Dankwort an Sie alle von Schwester Jayasheela, die alle diese Kinder betreut. „Jeevan Sadan“ das medizinische Gesundheitszentrum für arme und HIV-positive Menschen arbeitet gut. Durch dieses Zentrum helfen wir die Waisenkinder, deren Eltern durch HIV bereits gestorben sind. 150 Kinder haben medizinische Hilfe in diesem Jahr erhalten, Schulbücher, Schuluniformen und das Schulgeld. Schwester Renuka und Schwester Bridgit, die mit mir in den vergangenen 8 Jahren zusammen arbeiteten wurden versetzt und Schwester Agnes und Schwester Usha sind an deren Stelle gekommen. Das Obdachlosenheim, das wir  letztes Jahr gebaut haben, ist gut besucht und Bruder Jack betreut die Waisenkinder und die älteren Leute.

 

Nach den Erläuterungen über alle unserer Projekte habe ich große Bitten an all unsere Pateneltern. Viele unserer Patenkinder haben ihre Schulausbildung beendet und machen den Schritt in ihr Leben. Zur selben Zeit kommen viele andere, kleinere Kinder, die ihre Hilfe durch eine Patenschaft benötigen. Wir wollen die Pateneltern, deren Patenkinder die Schule beendet haben, bald informieren und bitten, an deren Stelle anderen, neuen Kindern zu helfen.

Das Paul-Josef-Nardini-Kinderheim von vorne.
Im Hof vor dem Kinderheim
Father Allam bei der Einheihung.

Förderverein eingetragen beim Amtsgericht Landau i. d. Pfalz: VR 30054
© 2017 KINDERHILFSPROJEKTE FATHER ALLAM GUNTUR / INDIEN e.V. | Impressum / Datenschutz

  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social  Icon