Über Father Rayapareddy Allam

Father Rayapareddy Allam wurde 1967 in Guntur / Indien geboren und 1994 zum Priester geweiht.
Er arbeitete von August 2002 bis August 2005 in den Gemeinden Lambrecht / Pfalz, Frankeneck, Neidenfels, Lindenberg, Weidenthal und Frankenstein, danach wechselte er nach Wörth und Maximiliansau, ebenfalls zur Diözese Speyer gehörend , wo er bis Juli 2007 tätig war.

"Liebe Pateneltern, liebe Freunde,

ein ganz herzliches Willkommen zu unserem Kinderhilfsprojekt-Tag. Ich stehe hier vor Ihnen mit einem Herzen voll Dankbarkeit für all das, was Sie für unser Projekt getan haben. Es ist fast fünf Jahre, dass dieses Projekt ins Leben gerufen wurde. Zunächst möchte ich Ihnen einen Gesamtbericht über die ganzen Jahre vortragen, die bedeutendsten Leistungen und die heutige aktuelle Situation.

Im Sommer 2002 kam ich nach Deutschland. Zuvor war ich bereits sechs Jahre Pfarrer in der Pfarrei Bapatla in Indien. In Bapatla habe ich mich für die armen Kinder und die armen Menschen auf verschiedene Art eingesetzt. Durch die Hilfe von Pfarrer Rupert Lammert und Pfarrer Johannes Bardong und deren Pfarrgemeinden war es möglich mehr als 100 Häuser und ein Kinderheim zu errichten. Heute werden in dem Kinderheim mehr als 120 Kinder betreut.

Nach meiner Ankunft in Lindenberg im August 2002 ruhte meine gute Arbeit für die Kinder für einige Zeit, da ich mich in Deutschland einleben musste und mich als Kaplan auf die Einarbeitung in unseren Pfarreien konzentrieren wollte. Im Mai 2003 habe ich unser Projekt mit Herrn Pfarrer Neumers Erlaubnis gestartet. Zu Anfang war es mein Plan, nur 30 Kinder in einem Kinderheim zu unterstützen. Ich sprach mit Frau Rita Ullrich und sie hat freundlicherweise zugesagt, mir bei der Formulierung der Information in deutscher Sprache zu helfen und eine Abrechnung nach deutschem Standard zu erstellen.

Was für 30 Kinder geplant war, ist erfreulicherweise bald auf 70 Kinder angewachsen. Mit dem Geld, das wir im ersten Jahr erhalten haben, konnten wir nicht nur den Kindern für ihre Ausbildung helfen, sondern auch für deren Eltern und Familien Häuser errichten, weil die meisten dieser Familien nur in Hütten wohnen mussten. Bei unserer Reise nach Indien im Januar 2004 konnten wir die tatsächliche Lebensbedingungen sehen und während der nächsten Reise war es möglich, 20 neu erbaute Häuser einzuweihen. Nach dieser Indienreise erhöhte sich die Anzahl der Patenschaften auf fast 150 und wir begannen, mehrere Kinderheime zu unterstützen und zwar in Atthalur, Siripuram und in Guntur. Im September 2005 wurde ich nach Wörth versetzt und in der Zwischenzeit wuchs die Patenschaftsanzahl auf nahezu 200. Um das Projekt in gute Hände zu geben, habe ich Herrn Roos und 10 andere Freunde gefragt, dieses während meiner Abwesenheit vor Ort eigenverantwortlich weiter zu führen und die Spenden zu verwalten. Für Ihre Bereitschaft bin ich sehr dankbar.

Heute ist unser Projekt hier in Deutschland, aber auch in Guntur, sehr bekannt, denn wir unterstützen zur Zeit mehr als 700 Kinder und helfen für deren Schulausbildung und persönlichen Bedarf. Unsere Hilfe umfasst Schulbücher, Schulgeld, Kleidung und Verpflegung für die Kinder, die in den Heimen Atthalur, Siripuram, Patibandla und Guntur wohnen. Ich möchte betonen, dass durch unser Projekt nicht nur die Kinder, sondern auch ihre Familien unterstützt werden. Nach der Finanzierung des Schulbedarfs, konnten wir mit dem Rest des Geldes den Familien bei dem Bau ihrer Häuser helfen und Trinkwasseranlagen in der Schule und in den Kinderheimen errichten.


Um auch den armen Kindern die Möglichkeit zu geben, sich mit dem Computer vertraut zu machen, haben wir 14 Computer finanziert. Ebenso wurden für die Mädchen Toiletten gebaut. Mit den Spenden  der Familie Schwab und dem Sternsingergeld von Weidenthal war es uns möglich, eine Grundschule in Mandapadu zu erbauen. Im Jahr 2005 wurde das Mädchenheim in Atthalur erweitert. Mit Hilfe von Herrn Eckstein und er Pfarrgemeinde von Heusenstamm, sowie der Sternsingeraktion von Weidenthal wurde eine Grundschule in Atthalur errichtet. Für die Patenkinder, die die Fatima-Grundschule in Patibandla besuchen, wurde eine neue Küche eingerichtet. Neben diesen Investitionen habe ich einen kleinen Betrag für jedes einzelne Patenkind für späteren Bedarf angelegt. Mein Ziel ist es, den Kindern zu helfen bis zur 10. Klasse.

Nachdem das Projekt auch in Wörth stark angewachsen ist, haben wir uns entschlossen, einen Verein zu gründen, der es uns ermöglicht, selbständig zu handeln und Spendenquittungen zu erstellen. Frau Michaele Hammer aus Wörth ist verantwortlich für die gesamte finanzielle Abwicklung. Durch das Finanzamt wurde uns bestätigt, dass dieser e.V. als "gemeinnützig" bezeichnet werden darf.

Nun geht meine Tätigkeit als Kaplan in Deutschland zu Ende. Im Juli gehe ich zurück nach Indien und werde wieder in der Diözese Guntur arbeiten. Unabhängig davon, in welcher Pfarrei ich eingesetzt werde: ich werde weiter arbeiten in unserem Projekt und noch mehr Kindern helfen. Ich persönlich werde in Indien die Verantwortung für alle finanzielle Unterstützung und für die weitere Durchführung übernehmen."

Father Rayapareddy Allam (2005)

Father Allam in Lindenberg
Father Allam in Indien
Father Allam mit Michaele Hammer

Förderverein eingetragen beim Amtsgericht Landau i. d. Pfalz: VR 30054
© 2017 KINDERHILFSPROJEKTE FATHER ALLAM GUNTUR / INDIEN e.V. | Impressum / Datenschutz

  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social  Icon