Treffen Treffen mit Father Allam in Wörth am Sonntag 24. Juni 2018:

July 9, 2018

„Meine lieben Pateneltern, Sponsoren und liebe Freunde!

 

Ich bin so glücklich, heute Nachmittag hier zu sein und Ihnen Informationen über die Patenkinder und Neuigkeiten über meine Arbeit in Indien mitzuteilen. Es macht mich so froh, Sie alle, die gekommen sind und mir ihre wertvolle Zeit schenken, wieder zu sehen.

 

Zunächst und zuerst betreffen meine Informationen die Patenkinder und wie ich ihnen für ihre notwendigen Schulsachen geholfen habe.

Wie jedes Jahr begann das neue Schuljahr am 12. Juni. Aber in Indien ist die Sommerzeit noch nicht vorbei. Es ist immer noch sehr heiß, 45 – 48 Grad.

Nach einem Schultag hat daher die Verwaltung beschlossen, die Ferien bis zum 24. Juni zu verlängern.

 

Bevor ich nach Deutschland kam, kaufte ich Schuluniformen, Schulbücher und Schreibmaterialien für alle Patenkinder und andere arme Kinder der R.C.M.- Hochschule in Patibandla. Die Schulleiterin, Schwester Vijaja zusammen mit anderen Schwestern werden die Uniformen, Bücher und Schreibmaterialien an die Kinder verteilen.  Die gleiche Hilfe gab ich an andere Kinder, die Schulen in anderen Orten, wie Guntur, Medikonduru, und Peddakurapadu, besuchen. In Patibbandla, wo die meisten Patenkinder studieren, war dieses Jahr in der 10. Klasse der Erfolg sehr gut und alle von ihnen schlossen mit guten Noten ab.

 

Alles zusammen helfen wir 1000 Kindern für ihren Schulbedarf, gleichgültig ob Patenkinder oder nicht. Wir haben eine Trinkwasser-Anlage, medizinische Versorgung und Computer für die Schulkinder in Patibandla eingerichtet.

 

Das Schulsystem in Indien wechselt schnell: dort ist große Nachfrage nach Englisch-Medium-Schulen. In der heutigen Welt haben nur Kinder mit guten Englisch-Sprachkenntnissen eine glänzende Zukunft. Im heutigen Indien können die armen Eltern nicht für das Schulgeld aufkommen und ihre Kinder nicht in die Englisch-Medium-Schule schicken. Ich habe auch solchen Kindern, die kommen und um Hilfe bitten, geholfen. Ich bin also der Förderer, der die Kinder in unsere English-medium-School sendet.

 

Liebe Pateneltern, die meisten unserer Patenkinder sind nicht mehr kleine Kinder, sie sind jetzt älter und beenden die Schulzeit. Mehr als 300 Kinder studieren in den Colleges in unterschiedlichen Gruppen, wie Wissenschaften, Mathematik, Geschichte und spezielle Fächer, wie Lehrer, Krankenschwestern, Pharmazie, Ingenieur- und andere Fächer. Wir wünschen und hoffen, dass sie ihre Ausbildungen komplett schaffen und eine bessere Zukunft haben.

 

Das Paul Josef Nardini Kinderheim in Guntur läuft gut. Nun hat es einen neuen Namen: „Infant Jesus Children’s Home“ (Kind Jesu-Kinderheim). Dieses Jahr haben wir 50 Jungen in diesem Heim. Ich möchte die Hilfe für die HIV Waisenkinder in Machavaram wie in den vergangenen Jahren fortsetzen. Ein Wort großen Dankes an Sie alle von Schwester Jayasheela, die diese Kinder betreut.

 

„Jeevan Sadan“, das Gesundheits-Zentrum für Arme und HIV positiv kranke Menschen funktioniert gut. Durch dieses Zentrum helfen wir den Waisenkindern, deren Eltern durch HIV gestorben sind. Dieses Jahr, am 19. Mai, haben mehr als 75 Kinder medizinische Hilfe, Schuluniformen und Schulbücher für dieses Schuljahr bekommen. Nun haben wir neue Schwestern in Jeevan Sadan. Schwester Rosaly ist die neue Oberin und sie ist sehr aktiv und daran interessiert, den armen Kindern zu helfen.

 

Ihr Interesse gilt auch der Entfaltung und Entwicklung der Kinder, deren Eltern im Gefängnis sind oder in Slums leben. Ich bin froh, dass sie nun für unser Kinderprojekt arbeitet. Das Obdachlosenheim läuft ebenfalls gut und Bruder Jack sorgt für die Waisenkinder und ältere kranke Menschen.

 

Im Oktober letzten Jahres haben wir ein neues Zentrum für technisches und professionelles Training  für arme Mädchen in Hyderabad gestartet. Es ist „Frau Magdalena Schmitt Vocational Training Center für arme Mädchen“ genannt. Dort geben wir armen Mädchen, die aus familiären oder personellen Gründen keine höhere Ausbildung machen können, die Möglichkeit zu trainieren. Sie absolvieren hier Computerkurse, Englischkurse, Kosmetikkurse etc. Insofern arbeiten mehr als 100 arme Mädchen in verschiedenen Kursen in Hyderabad. Wir planen, die Mädchen für Ayurveda Massage auszubilden. Dieses Zentrum wächst von Tag zu Tag und ist sehr nützlich für die armen Mädchen und ihren Lebensunterhalt.

 

Nun, seit dem 1. Juni 2018 habe ich von einer großen Pfarrei in eine kleine Pfarrei, namens „Piduguralla“ gewechselt. Es ist eine kleine Stadt mit 50.000 Einwohnern, von denen 2.000 Katholiken sind. Ich habe einen Kaplan, der mir in der Pfarrei hilft. Hier ist eine Menge Entwicklungsarbeit für die armen Kinder und die Bewohner zu leisten. Langsam will ich versuchen, zu planen, was ich tun kann.

 

Nach so vielen Erklärungen über die Entwicklung der Projekte habe ich eine große Frage an alle Pateneltern. Einige unserer Patenkinder haben die Schule abgeschlossen und treten in ihr Berufsleben ein. Zur gleichen Zeit gibt es viele andere kleine Kinder, die Hilfe nötig haben. Bitte, helfen Sie weiterhin und übernehmen Sie für ein neues Kind eine Patenschaft.

 

Liebe Pateneltern, danke für Ihre finanzielle Hilfe. Nur mit Ihrer Hilfe kann ich den armen Kindern in Indien helfen.  Mein besonderer Dank gilt Herrn Pfarrer Bernatz für seine Unterstützung. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Familie Hammer, Herrn Fink, Familie Lange, Familie Roos und Familie Wiebelt sowie bei allen Mitarbeitern des Vorstandes. Besonders im Namen unserer Patenkinder sage ich ganz herzlich: „Danke“!

 

Ich bin gerne bereit, weitere Fragen zu beantworten und Informationen zu erteilen.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Please reload

Neuigkeiten-Archiv:

Please reload

Förderverein eingetragen beim Amtsgericht Landau i. d. Pfalz: VR 30054
© 2017 KINDERHILFSPROJEKTE FATHER ALLAM GUNTUR / INDIEN e.V. | Impressum / Datenschutz

  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social  Icon